fu logo

Group Members
Prizes/Awards

RESEARCH
Electron Dynamics
Surface Femtochemistry
Vibrational Spectroscopy
THz-Spectroscopy
Molecular Switches

PUBLICATIONS
Journal Articles
Thesis Work
Presentations
Press Coverage

TEACHING
Courses
Group seminar

PEOPLE
Group Members

Adv.Search/Options
Prof. Dr. Martin Wolf
Abt. Physikalische Chemie
Fritz-Haber Institut der MPG
Faradayweg 4-6
14195 Berlin, Germany
phone:+49 30 8413-5111
Fax: +49 30 8413-5106

hitherto (2010):
Department of Physics
Free University Berlin
Arnimallee 14
D - 14195 Berlin

   
   

   
pfeil  2016
Edith Flanigen Award conferred by the German "Collaborative Research Center" (CRC) 1109 to Dr. Julia Stähler (Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Berlin);
Lecture: Ultrafast dynamics of many-body effects at interfaces and in solids.
Award Ceremony: At Humboldt-Universität zu Berlin, Erwin-Schrödinger-Zentrum room 0‘119, Rudower Chaussee 26, Berlin-Adlershof - Oct 6, 2016

 
The Edith Flanigen Award is conferred 2016 by the CRC 1109 to an exceptional female scientist at an early stage of her career (postdoctoral fellow, junior Gaede Prize Logoresearcher) for outstanding results on metal oxide water systems. The winner in this year is Dr. JuliaDr. Julia Stähler Stähler (FHI Berlin). In her research, she investigates ultrafast non-equilibrium dynamics after optical excitation in a wide range of fields: Electron- and exciton-transfer processes at  inorganic-organic hybrid systems, photo- and electron-induced chemical reactions at interfaces, elementary excitations at surfaces, and photoinduced phase transitions.The award is associated with a financial support of 15.000 Euro, one third of which represents a personal award, while the other two thirds are meant to enable research stays within the surroundings of the CRC thus establishing collaborative links.

pfeil  

Gaede prize of the German Vacuum Society (DVG e.V.) to Dr. Julia Stähler (FHI Berlin);
Theme: Ultrafast dynamics of many-body effects at interfaces and in solids.
Prize Talk: Frühjahrstagung DPG Regensburg- March, 2016
 

 
The prestigious Gaede Gaede Prize Logoprize of the German Vacuum Society (DVG e.V.) founded by Dr. Manfred Dunkel, head of the Leybold company for many years, is supported by Oerlikon Leybold Vacuum GmbH and regularly presented at the DPG Spring Meeting by the Surface Science and Thin Films Divisions. Dr. Julia StählerThe Gaede prize is yearly awarded to young scientists (prior to their first professorship) for outstanding basic and applied research in the fields of vacuum physics and technology, thin films, surface science, materials and methods in solid state electronics, or nanotechnology. The Gaede prize award is celebrated for 30 years, the first one being awarded to J. Kirschner in 1986,and this year to Dr. Julia Stähler (FHI Berlin). The list of previous prize winners (http://www.gaedepreis.org/preistraeger.html) comprises a large number of nowadays renowned colleagues for whom the Gaede prize was very supportive for their career.

pfeil   Zwei ERC Consolidator Grants für die Abteilung Physikalische Chemie am Fritz-Haber-Institut: Tobias Kamprath und Ralph Ernstorfer
 
Monday, 8th February 2016

ERC_LogoGleich zwei Forscher der Abteilung Physikalische Chemie, Tobias Kampfrath und Ralph Ernstorfer, haben sich erfolgreich um einen ERC Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrates beworben. Auf der Grundlage eines exzellenten Forschungsvorschlags und einer vielversprechenden wissenschaftlichen Erfolgsbilanz gehen diese Gelder an unabhängige Nachwuchsforscher mit 7-12 Jahren Forschungserfahrung nach Abschluss der Promotion. Ziel ist es, junge Wissenschaftler an einem Punkt ihrer Karriere zu fördern, an dem sie eine eigene, unabhängige Forschungsgruppe oder ein Forschungsthema etablieren (https://erc.europa.eu/consolidator-grants/german). Die neuen Projekte der beiden Forscher sind auf jeweils 5 Jahre ausgelegt und werden mit 2 bzw. 2,6 Mio Euro gefördert.

Tobias Kampfraths TERAMAG-Projekt zielt auf die Nutzbarmachung des Elektronenspins bei extrem hohen Frequenzen im Terahertz-Bereich. Das ist nicht nur für die künftige Verarbeitung magnetisch gespeicherter Information, sondern auch für die Entwicklung neuer und hocheffizienter elektromagnetischer Strahlungsquellen im Terahertz-Bereich von Bedeutung.

Ralph Ernstorfer widmet sich der Untersuchung halbleitender Schichtkristalle aus der Gruppe der Übergangsmetall-Dichalcogeniden. Mittels verschiedener zeitaufgelöster experimenteller Methoden soll die Wechselwirkung von Elektronen und deren Spin mit den Atomschwingungen aufgeklärt werden. Das Projekt FLATLAND wird dadurch zum Verständnis der Relaxations- und Dissipationseffekte in zweidimensionalen Halbleitern und daraus zusammengesetzter Heterostrukturen beitragen.

Weitere Informationen über diese Forschungsthemen und -methoden sind auf den Internetseiten der Terahertz-Gruppe (http://www.fhi-berlin.mpg.de/pc/KAMPFRATH/welcome.html) und der Max-Planck-Forschungsgruppe Structural & Electronic Surface Dynamics (http://w0.rz-berlin.mpg.de/pc/ernstorfer/) zu finden.


pfeil  2014 Karl-Scheel Prize: Dr. Tobias Kampfrath
 
The Physical Society of Berlin pays tribute this yearScheelmedaille in Bronze the Karl Scheel Prize in Bronze to the outstanding scientific work of Tobias Kampfrath in the field of the dynamics of matter and light at terahertz frequencies. A frequency of a terahertz (1 THz)
Dr. Tobias Kampfrath
Dr. Tobias Kampfrath
equals one trillion (1012) cycles per second. The THz frequency range lies between those of microwaves and light, and is highly interesting both for basic research and for applications. For one thing, solids show numerous resonances in the THz range, such as vibrations of the crystal lattice, or so-called spin waves. On the other hand wireless networks, optical fiber networks and microprocessors are approaching themself continously in the bit rates of the THz frequency range. For these reasons, it is necessary to develop concepts for ultra-fast control and readout of information carriers. Mr. Kampfrath has been doing deals in recent years, particularly with spins and pulses of light and was able to demonstrate new approaches for their control at THz frequencies. Following the legacy of Karl Scheel him will be presented during a colloquium on 27 June 2014, the Karl Scheel medal and a sum of money amounting to 5,000 euros.
(-> Posterpdf-file)

pfeil 2013 Carl Ramsauer Award of the German Physical Society Berlin: Dr. Laurenz Rettig
 
Dr. Rettig - Ramsauer Preis 2013
Laurenz Rettig receives the certificate for the Carl-Ramsauer Prize in 2013 and a bouquet of flowers by the spokesperson of the Commission of Physics at the Technical University of Berlin and the designated chairman of the PGzB, Ulrike Woggon, and the chairman of the PGzB, Michael Müller-Preußker.©Physikalischen Gesellschaft zu Berlin
The German Physical Society in Berlin will award the Carl-Ramsauer-Award 2013 to Laurenz Rettig for his PhD thesis “Ultrafast dynamics of correlated electrons”.
The Carl-Ramsauer-Award recognizes one outstanding PhD thesis in physics at each of the three universities in Berlin and at the University of Potsdam.
The award is named after Carl Wilhelm Ramsauer, who discovered in 1920 the high transmission of slow electrons through gases demonstrating non-classical behavior of electrons (Ramsauer-Townsend-Effect).



pfeil  2012 2011 Foresight Institute Feynman Prize: Dr. Leonhard Grill
 
The Foresight Institute at Palo Alto (CA), which awards annual Feynman Prizes for Foresight InstituteNanotechnology Theory and Experiment in the amount of $5,000 each, announced on Oct. 16, 2012, that the winner of the 2011 Feynman Prize for Experimental work is Leonhard Grill of the Department of Physical Chemistry of the FHI: “in recognition of his pioneering and continuing work on manipulating and structuring functional matter at the atomic scale. He has used scanning tunneling microscopy to characterize the electronic and mechanical properties of single molecules; constructed atomically precise covalent molecular nanostructures from single molecules; and used an STM tip to roll a 0.8 nanometer molecular wheel on a surface.

pfeil  2008 Klaus Tschira Preis: Dr. Anne Julia Stähler
 
Preisträgerin J.Stähler und Klaus Tschira
Foto: Klaus Tschira Stiftung
Die Klaus Tschira Stifung gGmbH verlieh einen der beiden Klaus Tschira Preise für verständliche Wissenschaft 2008 im Fach Physik am 9.Oktober 2008 in Heidelberg an Dr. Anne Julia Stähler:
"Um die Computer von morgen kleiner und leistungsstärker zu gestalten, ist eine Verkleinerung der Transistoren notwendig. In ihrem Artikel „Unsterbliche Elektronen“ führt Anne Julia Stähler den Leser in das Gebiet der molekularen Transistoren ein, mit deren Weiterentwicklung sie sich in ihrer Forschungsarbeit beschäftigt hat.
Who am I - Julia on disc
Foto: KTS / Steger
Der Leser folgt der Physikerin mit Leichtigkeit in ein Gebiet, das üblicherweise weniger klar dargestellt wird. Durch den treffenden Einsatz von Bildern und den schönen systematischen Aufbau macht Anne Julia Stähler ein schwieriges Thema verständlich."

Die Sonderveröffentlichung bild der wissenschaft plus (Nov. 2008) enthält hier im Auszug den Originalbeitrag der Preisträgerin 2008, sowie Informationen über die Klaus Tschira Stiftung.

pfeil  2007 Karl-Scheel Preis: Priv. Doz. Dr. Uwe Bovensiepen
 

Die Physikalische Gesellschaft zu Berlin verleiht den Karl-Scheel-Preis 2007 Scheelmedaille in Bronzean Priv.-Doz. Dr. Uwe Bovensiepen. im Fachbereich Physik an der Freien Universität Berlin in Würdigung seiner herausragenden Arbeiten zur Elektron-, scheelpreisGitter- und Spindynamik an Festkörper-Oberflächen. Herr Bovensiepen erforscht mittels Femtosekunden-Laserpulsen die Grundlagen ultraschneller elektronischer und magnetischer Prozesse, die relevant sind für zukünftige Anwendungen in extrem schneller Datenverarbeitung. Dem Vermächtnis Karl Scheels folgend wird ihm im Rahmen eines Festkolloquiums am 22. Juni 2007 die Karl-Scheel-Medaille sowie ein Geldbetrag in Höhe von 5.000 Euro überreicht.
(-> Plakat pdf-file)

 2006 Carl-Ramsauer- Preis: Dr. Tobias Kamprath
 

Dr. Tobias Kampfrath vom Institut für Experimentalphysik der Freien Universität Berlin wurde für seine Dissertation zur Ladungsträgerdynamik in Festkörpern und ionisierten Gasen mit dem Carl-Ramsauer-Preis 2006 der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin ausgezeichnet. Die Jury würdigte die von Kampfrath entwickelten Verfahren der zeitaufgelösten Terahertz-Spektroskopie, mit denen elektronische Eigenschaften technologisch relevanter Materialien wie Kohlenstoff- Nanoröhren untersucht werden können. Kohlenstoff- Nanoröhren werden als Bausteine einer zukünftigen Nanoelektronik diskutiert. Herr Kampfrath forscht in der Arbeitsgruppe des Experimentalphysikers Prof. Dr. Martin Wolf. Der Preis wurde mit 1.500 Euro dotiert.

Die Preisverleihung fand am Mittwoch, 15. November 2006, am Institut für Physik der Humboldt-Universität zu Berlin statt. Der Carl-Ramsauer-Preis wird alljährlich zu Ehren des berühmten Physikers und ersten Leiters des AEG Forschungsinstituts, dem Experimentalphysiker Carl Ramsauer (1879–1955) von der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin vergeben. Ausgezeichnet werden jeweils vier hervorragende Doktorarbeiten in Physik und angrenzenden Gebieten der Naturwissenschaften.

Tobias Kampfrath wurde 1973 in Chemnitz geboren. Er studierte Physik in Göttingen und Erlangen und erwarb sein Diplom mit einer Arbeit zu "Messungen des magneto-optischen Kerreffekts an dünnen Eisenfilmen" mit Auszeichnung. Im Jahr 2001 wechselte er als Doktorand an die Freie Universität Berlin.

pfeil  1998 Karl-Scheel Preis: Dr. Martin Wolf / Dr. Norbert Esser
 

Dr. Martin Wolf - Fritz-Haber-Institut - und Dr. Norbert Esser - am Institut für Festkörperphysik der Technischen Universität Berliner - teilen sich den Karl-Scheel Preis 1998 der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin e.V.

Martin Wolf erhielt den Preis für Analysen von Festkörperoberflächen. Er arbeitet mit extrem kurzen Laserpulsen im Bereich von Femtosekunden (eine milliardstel Millionstelsekunde), um den Einfluß von Elektronen auf chemische Reaktionen an Oberflächen dokumentieren zu können.

Norbert Esser wurde für seine Arbeiten zur sogenannten Raman-Spektroskopie ausgezeichnet. Dies ist eine optische Meßmethode, mit der bislang nur das Innere von Festkörpern untersucht werden konnte. Esser gelang es, jetzt auch Oberflächen damit zu untersuchen.

Der Karl-Scheel-Preis wird seit 1958 jährlich vergeben und geht auf das Vermächtnis von Prof. Dr. Karl Scheel und seiner Frau Melida zurück, die der Berliner Physikalischen Gesellschaft eine größere Summe hinterließen. Ausgezeichnet werden jeweils jüngere Berliner Physiker für herausragende wissenschaftliche Arbeiten.

   


Note also our collaborations!
Pictures | Overview

File last modified: September 26 2016 22:24:55. - feedback - main page