Fritz-Haber-Institut

Elektroniklabor

english  english version

ELAB >> Spezialentwicklungen >>

Molekülfalle (Versorgung)


Die Molekülfalle dient dazu, neutrale Moleküle in einer Falle einzufangen, um sie dann weiter beobachten und untersuchen zu können. Dazu benötigt man mehrere Elektroden, die durch Umschalter auf unterschiedliche Potentiale gelegt werden können. Diese Potentiale erzeugen ein elektrisches Feld, in dem die Moleküle gefangen sind. Die Elektroden können auf folgende Hochspannungspotentiale gelegt werde: +12KV/+6kV/220V, +9kV/+3kV/220V, -12kV/-6kV/220V, -9kV/-3kV/220V.
Das Umschalten wird durch eine cPCI-burst-unit gesteuert (siehe Oszilloskopbilder). Die Umschaltzeiten liegen je nach Lastkapazität im Bereich von 100..200nS.

Adresse: Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Faradayweg 4-6, 14195 Berlin, Germany
Elektroniklabor - Laborleiter Georg Heyne
Tel: +49 30 8413 3307, Fax: +49 30 8413 3301, E-Mail: ELAB@fhi-berlin.mpg.de