FHI Centenary Group
Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft
Centennial Project
FHI Centenary Group
     AC   CP   MP   PC   TH     MPG

Links

english deutsch

Projektmitarbeiter

BRETISLAV FRIEDRICH


Bretislav Friedrich

Bretislav Friedrich ist Forschungsgruppenleiter am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Honorarprofessor an der Technischen Universität Berlin und Co-Direktor des Programms zu Geschichte und Grundlagen der Quantenphysik in Berlin. Er graduierte 1976 als Physiker an der Karlsuniversität in Prag und promovierte 1981 in chemischer Physik an der Tschechoslowakischen Akademie der Wissenschaften. Ausgezeichnet u.a. mit der Iberdrola Fellowship (Spanien) und dem Outstanding Referee Award (American Physical Society). Seine experimentellen und theoretischen Forschungen in Göttingen (1986-87), Harvard (1987-2003) und Berlin (seit 2003) behandeln Wechselwirkungen zwischen Molekülen und Feldern, molekularspektroskopische Fragen, molekulare Zusammenstöße und das Einfrieren und Einfangen von Molekülen. Er gibt Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene sowohl in Physikalischer Chemie und Molekülphysik, als auch in Wissenschaftsgeschichte.
Bretislav Friedrich ist der Sprecher des Centennial Project.

DIETER HOFFMANN


Dieter Hoffmann

Dieter Hoffmann ist Forschungsbeauftragter am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte und apl. Professor an der Humboldt Universität zu Berlin. 1972 graduierte er als Physiker an der Humboldt Universität, wo er 1976 in Wissenschaftsgeschichte promovierte und sich 1989 auch in diesem Fach habilitierte. 1976 bis 1991 arbeitete er an der Akademie der Wissenschaften der DDR, dann an der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt und am Forschungsschwerpunkt Wissenschaftsgeschichte. Seit 1996 am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte.
Forschungsschwerpunkte: Physikgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, insbesondere Max Planck, sowie die institutionelle und experimentelle Entwicklung der Quantentheorie und modernen Metrologie; Physik im “Dritten Reich”; Wissenschaftsgeschichte der DDR.

JEREMIAH JAMES


Jeremiah James

Jeremiah James promovierte an der Harvard University über das Frühwerk des Nobelpreisträgers Linus Pauling mit Schwerpunkt auf Paulings Integration zur Quantenchemie und strukturabbildender Verfahren wie der Röntgenkristallographie.
Weiter Interessen erstrecken sich auf die frühe Röntgenkristallographie und die longue durée histoire von Bindungstheorien und chemischen Modellen.
Jeremiah James ist Mitarbeiter beim Programm zu Geschichte und Grundlagen der Quantenphysik am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte.

THOMAS STEINHAUSER


Thomas Steinhauser

Thomas Steinhauser studierte Chemie, Romanistik (Italienisch) und Wissenschaftsgeschichte an der Universität Regensburg, wo er auch über Galileo Galilei, am Liebig-Wöhler Briefwechsel und zur Geschichte der Kernspinresonanz (NMR) arbeitete.
Als Scholar-in-Residence am Deutschen Museum in München untersuchte er 2008 die Entstehung und Verbreitung der ersten automatisierten Infrarot-Spektrofotometer.
Seine aktuelles Forschungsinteresse gilt den im 20. Jahrhundert in der Chemie eingesetzten spektroskopischen Instrumenten.

© FHI

EditUploadLogoutEdit SideBar      Address: Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Faradayweg 4-6, 14195 Berlin, Germany