Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft  

Department of Inorganic Chemistry
  

Lange Nacht der Wissenschaften in Berlin und Potsdam — 24. Juni 2017  
LNdW 2017:
Abt. Anorganische Chemie
 
Unsere Abteilung
Wasserstoff - die Nr. 1
Überall Ka-ta-ly-se
Unendlich viel Energie
Wirklich pures Gold ...
Blick durchs Mikroskop
Das Elektronenmikroskop
Ruska-Museum
Kinder-Bastel-Ecke
 
Schau mal mit dem Lichtmikroskop!
Lichtmikroskope eignen sich zur Darstellung von Gewebestrukturen, Zellen und Organellen. Die dazu notwendige Vergrößerung wird dadurch erreicht, daß ein zweites Linsensystem, das Okular, das Bild vergrößert, welches vom ersten Linsensystem , dem Objektiv, erzeugt wird.

Einzeller.



Chlorophyll, der grüne Blattfarbstoff.



Bleistiftstrich auf Papier.



Zellen der Zwiebelhaut.

Der Strahlenverlauf in einem Lichtmikroskop.

(für größere Dartsellung auf das Bild klicken)
Als Strahlenquelle werden oft Halogenlampen verwendet, die ein sehr intensives Licht erzeugen. Für die Fluoreszenzmikroskopie sind besonders Xenon- und Quecksilberdampflampen geeignet, weil sie UV-Licht abstrahlen, das als Anregungslicht für viele Fluoreszenzfarbstoffe verwendet wird.

Das Licht der Strahlenquelle wird durch Kondensorlinsen auf das Objekt fokussiert. Durch eine Irisblende unter dem Kondensor wird die Beleuchtungsapertur kontrolliert. Die Kondensor-Linsensysteme sind für chromatische und sphärische Aberration korrigiert.
Das Linsensystem des Objektivs bildet das Objekt in der Zwischenbildebene ab. Durch die Wahl des Objektivs können Vergrößerungen zwischen 2x bis ca 100x bei diesem Bild eingestellt werden. Eine große Auswahl von Objektiven steht zur Verfügung, die sowohl hinsichtlich der Vergrößerung, der Transmissionseigenschaften, der chromatischen/ sphärischen Korrektur sowie des Arbeitsabstandes für die jeweilige Anwendung optimiert sind.

Okulare sind so konstruiert, daß sie ein virtuelles, vergrößertes Bild der Zwischenbildebene erzeugen. Der Vergrößerungsfaktor ist meistens 4x oder 10x. Die fast parallel aus dem Okular austretenden Strahlen werden im Auge zu einem scharfen Bild fokussiert.
Mehr über das Lichtmikroskop:   
 
   Impressum • © FHI - AC
   Webmaster: Olaf Trunschke
Address: Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Faradayweg 4-6, 14195 Berlin, Germany    
Abteilung Anorganische Chemie - Direktor Prof. Dr. Robert Schlögl    
Tel: +49 30 8413 4404, Fax: +49 30 8413 4401, E-Mail: acsek@fhi-berlin.mpg.de